Der Tigerprinz

Konzept | Inszenierung: Christina Hillinger, Thomas Jäkel, Sarah Mehlfeld
Produktionsleitung: Jana Wiechers
Performance: Sarah Mehlfeld, Sindy Tscherrig
Sprecher: Wolfram Boelzle
Komposition: Ludger Vollmer
Dramaturgie: Ariane Stern
Orchester: Düsseldorfer Symphoniker
Ab 6 Jahren

Eine Produktion von compagnie toit végétal mit der Tonhalle Düsseldorf im Rahmen von audio.vision – Ein interdisziplinäres Forschungslabor zu Musik- und Objekttheater für junges Publikum. Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.

Logo der Kulturstiftung des Bundes

Tief im Urwald klagt voll Kummer eine Tigermutter um ihre Kinder. Jäger waren gekommen und hatten sie getötet. Ihr Herz ist schwer von Hass und Verzweiflung.“
Sie möchte sich an den Menschen rächen und überfällt deren Dörfer. Nur der kleine Sohn des Königs vermag es, ihr Vertrauen wiederherzustellen. An Mutters Stelle nimmt sie ihn an und lehrt ihn alles, was kleine Tiger können und wissen müssen. Doch seine königlichen Eltern geraten in große Sorge um ihren Sohn. Sie schicken Soldaten nach ihm aus.

Der in China geborene Autor und Illustrator Chen Jianghong erzählt in seinem Bilderbuch Der Tigerprinz eine mächtige Geschichte über das Verhältnis von Mensch und Natur, über die Frage nach Heimat und und Identität und über das Wunder der Versöhnung – voller Spannung und voller Gefühle.
Gemeinsam mit den Düsseldorfer Symphonikern begibt sich die compagnie toit végétal auf eine Forschungsreise, bei der Musik- und Bildertheater in poetischer Weise aufeinandertreffen.

Die Inszenierung entsteht im Rahmen eines Bündnisses des Künstler*innenkollektivs compagnie toit végétal, der Tonhalle Düsseldorf und des Jungen NTM, das in zwei Inszenierungen in Düsseldorf und Mannheim das Verhältnis von Mensch und Natur erforscht.

Nach Der Tigerprinz von Chen Jianghong, erschienen im „L’ecole des loisirs“-Verlag.