Premiere am Schauspiel Essen:
Der Mann, der eine Blume sein wollte

Der Mann, der eine Blume sein wollte von A. Tuckermann, M. Zaeri und U. Krappen erzählt die Geschichte eines Mannes, der sich traut, aus seinem Alltag auszubrechen und Neues zu wagen, um herauszufinden wer er ist und was ihn glücklich macht.

In ihrer Inszenierung widmet sich die compagnie toit végétal der Bilderbuchvorlage mit einem interdisziplinären Theateransatz, der Sprache, Bilder und Musik zu einer Bilder-Film-Performance für Alle ab 5 Jahren verwebt.

Die Premiere fand am 24. Oktober 2021 am Schauspiel Essen statt. Vom 8.-12. Dezember 2021 ist das Stück auch in der Schaubude Berlin zu sehen.

Mentoring: «Katla. / Versionen»

Unter dem Arbeitstitel «Katla. / Versionen» haben sich Delia Keller (Theaterpädagogin), Nora Steiner (Musikerin) und Theres Indermaur (Szenografin) in eine vertiefte künstlerische Recherche begeben, mit dem Fokus auf Schattentheater und Klangwelten mittels Alltagsobjekten. Inhaltlich befragen sie ihre Ideen zu Monstern und Ängsten und arbeiten dabei mit Kindern zusammen, ihren „Monsterexperten“.

Für ihre Recherche haben uns die Schweizer Theatermacherinnen als Mentoren angefragt und wir werden sie in den kommenden Monaten per Videokonferenz und vor Ort auf ihrem Weg begleiten.

Gefördert im Fonds Darstellende Künste

Mit einer Förderung im Programm #TakeAction – Theater für junges Publikum realisiert die compagnie toit végétal 2021 eine Bühnenadaption von Der Mann, der eine Blume sein wollte. Die Inszenierung entsteht in Koproduktion mit Rotondes Luxemburg, Schauspiel Essen, Schaubude Berlin und TAK Theater Liechtenstein.
Ihr Projekt Rausch der Dinge, eine audiovisuelle Objekttheaterperformance, wird in der Rubrik #TakeAction – Figuren- und Objekttheater gefördert.
Im Rahmen des Recherchestipendiums von #TakeCare entwickelt das Kollektiv unter dem Titel PARENTAL ADVISORY/EXPLICIT CONTENT neue Inhalte und Konzepte für ein erwachsenes Zielpublikum.
Logo #takeactionLOGO Fonds Darstellende Künste TakeCare

Der Tigerprinz

Nach dem Buch Der Tigerprinz von Chen Jianghong entwickelt die compagnie toit végétal gemeinsam mit der Tonhalle Düsseldorf eine Erzählung in Bildern und Musik, für Sinfonieorchester, zwei Performerinnen und einen Sprecher.

Premiere: 20. Februar 2021, 11:00 Uhr

Gefördert im Fonds Doppelpass der
Logo der Kulturstiftung des Bundes

Gefördert im Fonds Doppelpass

audio.vision – Ein interdisziplinäres Forschungslabor zu Musik- und Objekttheater für junges Publikum
In der Spielzeit 2020/21 entwickelte die compagnie toit végétal gemeinsam mit dem Jungen Nationaltheater Mannheim die Eigenproduktion Insekten. Mit der Tonhalle Düsseldorf entsteht in der Spielzeit 2021/22 eine Umsetzung von Chen Jianghongs Der Tigerprinz für Symphonieorchester, zwei Performerinnen und einen Sprecher.

Gefördert im Fonds Doppelpass der
Logo der Kulturstiftung des Bundes